Foto: Helmut Gross

Andacht Dezember 2010

04. Dezember 2010

Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Lk 2,19

Liebe Leserinnen und Leser,

das Wunderbare an Weihnachten ist, dass die alten Worte der Weihnachtsgeschichte uns wieder gesagt werden. Die Kunst beim Hören besteht darin, sich zu erinnern und die alten Worte wieder[nbsp]im Herzen zu bewegen. Sie zu kennen ist gut, sich von ihnen anregen zu lassen, das Ziel. Das wird auch der Junge noch lernen, der für die Planung der Weihnachtstage zu seinen Geschwistern sagte: Warum sollen wir Heilig Abend in die Kirche gehen? Die Geschichte kenne ich schon.

Ich wünsche uns in Bremerhaven, dass uns die Worte vom Frieden auf Erden und dem göttlichen Kind in der Krippe bewegen. Dass wir sie zum Grund nehmen für unsere Gottesdienste und Gebete, Begegnungen und Entscheidungen.

Ihnen allen gesegnete Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2011

Ihre Susanne Wendorf-von Blumröder
Superintendentin