Foto: Helmut Gross

Ev.-luth. Martinskirchengemeinde Schiffdorf

Region Geeste

Gottesdienst

Sonntags, 10 Uhr
jeder 2. Sonntag im Monat 19.00 Uhr

Gemeindebüro

Elisabeth Seewald
Brameler Str. 26
27619 Schiffdorf
Telefon: 0 47 06 | 93 14 962
Fax: 0 47 06 | 93 13 59
E-Mail: kg.schiffdorf[at]evlka.de

Öffnungszeiten

Dienstags 11.00 - 12.00 Uhr
Donnerstags 16.00 - 17.00 Uhr

Kirchenvorstand

Vorsitzende:
Pastorin Heike Breuer

Küster

Karl-Heinz Laverenz
Telefon: 0471 | 29 18 09

Über die Martinskirche

Ruhig, andächtig, schön und erhaben steht sie da, unsere geschichtsträchtige Martinskirche zu Schiffdorf. Benannt nach dem Schutzpatron des Frankenreiches, dem Heiligen St. Martin, der im Jahre 397 verstarb. Fast 900 Jahre Bau- und Liturgiegeschichte lassen sich von ihr bei genauer Betrachtung ablesen und evtl. erklären. Wir wollen dies zunächst nur von außen mit detektivischem Auge versuchen, um Zusammenhänge geschichtlicher Art zu erkennen.

Wie alt ist unsere Kirche?
Es ist anzunehmen, dass vor dem Bau unserer heutigen Martinskirche hier eine Vorgängerkirche (Kapelle) aus Feldsteinen oder gar aus Holz gestanden hat. Wahrscheinlich gab es an dieser Stelle schon ein heidnisches Heiligtum der in unserer Gegend lebenden Chauken, denn die christlichen Missionare führten ihre Kirchenbauten bewusst an derartigen symbolträchtigen Stellen aus, um so die Überlegenheit des christlichen Glaubens zu demonstrieren, aber auch um die Wandergewohnheiten der Bewohner zu einem vertrauten Ort zu nutzen. Der Grundriss der Martinskirche ist romanischen Ursprungs.

Schauen wir uns das Mauerwerk an
Wir sehen dunkle, hellrote, fast schwarze und braune Ziegel. Wir finden dicke Klosterformatsteine und dünnere Klosterformatsteine. Wir finden aber auch Steine, die man als Normalformatsteine bezeichnet. Diese sind sehr neu, mittelalt, aber auchganz alt. Diese Steine geben uns Auskunft über das eventuelle Alter unserer Kirche. Sie befinden sich im unteren Bereich des Mauerwerks, Steine mit fischgrätartigen Riefen und zwischen 4,1 cm und 6,1 cm Dicke. Dies sind die ersten Ziegelsteine nach ihrer Neuerfindung in Deutschland, das war ca. 1150 n. Chr. Diese Backsteine wurden wie ein Kuchenteig geschnitten. Von 100 gemessenen Steinen waren keine 20 Stück gleich dick.

Erst im 13. Jahrhundert wurde die Form für das Klosterformat entwickelt. Es hat also schon vor derAufmauerung mit großformatigen Steinen eine Kirche aus unregelmäßig geformten Steinen gegeben. Diese Steine, so kann angenommen werden, wurden in der Schiffdorfer Ziegelei „am Tegelhus“ hergestellt. Der hier zu erkennende Rundbogen ist der Rest eines zugemauerten Einganges.

Die Kirchen des Mittelalters hatten in unserem Heimatgebiet in der Regel je einen Eingang an der Süd- und an der Nordseite der Kirche. Der südliche war für die Männer, der nördliche für die Frauen bestimmt. An einigen Kirchen Norddeutschlands wurden beide Seitentüren vermauert und ein neuer Eingang an der Westseite geschaffen, wo an unserer Kirche der Turm steht.

Ursprünglich hatte unsere Kirche keinen Turm (Saalkirche). Wegen der immer häufiger stattfindenden Häuptlingskriege und Einfälle der Wikinger (Normannen) musste ein Wehrturm erstellt werden. Die westliche Giebelwand wurde geöffnet, die Innenwand des Turmes auf das alte Fundament gesetzt und das westliche Fundament neu hergestellt. Dies geschah wahrscheinlich 100 Jahre nach dem Bau der Kirche. Durch das unterschiedliche Setzungsverhalten der neuen und der alten Fundamente kam es demzufolge zum Herausreißen des Turmes aus der Giebelwand.

Die Schäden wurden um 1700 durch zusätzliche Abstützung und Sanierung behoben. Betrachten wir die unterschiedlichen Dachsimse und das Mauerwerk des Turmes. Mit Ausnahme von Reparaturstellen gibt es hier nur großformatige Steine.

Die starken Stützpfeiler wurden um 1750 errichtet, um die starken Kräfte aus dem Gewölbe, die auf das Außenmauerwerk drücken, zu stabilisieren.

 

Zusammengestellt und gestaltet von: Heiner Schröder und Heiko Ricken
Stand: Juli 2010

Gruppen und Kreise

Pinsel & Schere
Kerstin Hartmann
freitags im Gemeindehaus 9.15 Uhr
Telefon: 0 47 06 | 75 02 66

Bastelgruppe
Erika Gloystein
mittwochs im Gemeindehaus 19.30 Uhr
Telefon: 04 71 | 9 29 10 71

Besuchsdienst
Jeden 1. Mittwoch im Monat um 9.30 Uhr im Gemeindehaus
Telefon: 0 47 06 | 2 48

ELPASO (Eltern, Paare, Solisten)
Lutz Jacobi
donnerstags 20.00 Uhr einmal monatlich
Telefon: 0 47 06 | 4 62

Frauengruppe
Renate Rittmeyer
donnerstags im Gemeindehaus 15.00 Uhr einmal monatlich
übers Gemeindebüro
Telefon: 0 47 06 | 93 13 47

Männergruppe
Michael Görlach
einmal im Monat im Gemeindehaus
Telefon: 0 47 06 | 12 20

Gemeindejugendkonvent
einmal im Monat im Gemeindehaus
Dennis Schröder
Fenja Zwirlein
Thieß Holzberg

Krabbelgruppe
Kerstin Hartmann
mittwochs 10.00 Uhr in der Kita
Telefon: 0 47 06 | 75 02 66

Kirche mit Kindern
freitags 15.00-16.15 Uhr
im Gemeindehaus

Kirchenchor
Diakonin Conny Frieden
montags im Gemeindehaus 20.00 Uhr
Telefon: 04 71 | 2 90 91 76

Meditatives Tanzen
Irmela Bohlmann
1. Montag im Monat im Gemeindehaus 15.30 Uhr
Telefon: 0 47 06 | 93 11 84

Morgentreff
Brigitte Thiele
Telefon: 0 47 06 | 10 97
Hertha Witt
Telefon: 0 47 06 | 75 04 18
dienstags: im Gemeindehaus 8.30 Uhr

Falls nicht anders angegeben, können sie die Leiterinnen und Leiter der Gruppen über das Gemeindebüro erreichen.

Aquarellmalgruppe "Pinsel & Schere"

Die Gruppe Pinsel & Schere trifft sich jeweils am Freitag um 9:30 Uhr. Bis etwa 11:00 Uhr tauschen die Mitwirkenden ihre Erfahrungen aus und arbeiten an ihren Bildern oder anderen Werkstücken. Bei Tee oder Kaffee ist dann auch mal Zeit für einen Plausch. Es gibt keinen "Lehrer" oder "anleitenden Künstler". Jeder gibt seine Erfahrungen weiter und so können auch Neueinsteiger jederzeit dazu kommen. Derzeit sind 5 Frauen und 1 Mann in der Gruppe. Über Besucher oder Neueinsteiger würden wir uns sehr freuen. Sollte jemand "fachmännischen" Rat geben wollen, wäre auch das eine Bereicherung unseres Zusammenkommens.

Für Fragen steht Ihnen Kerstin Hartmann, Tel. 04706 | 75 02 66 oder per mail an ketman70[at]gmail.com gerne zur Verfügung.

Mit einem rechten Mausklick auf das Bild + "Grafik anzeigen" anklicken erhalten Sie ein größeres Bild. Mit dem Mausrad können Sie noch eine Stufe vergrößern.

Für Fragen steht Ihnen Kerstin Hartmann, Tel. 04706 | 75 02 66 oder per mail an ketman70[at]gmail.com gerne zur Verfügung.

ELPASO

Die ELPASO-Gruppe trifft sich einmal im Monat, in der Regel an einem Donnerstagabend um 20:00 Uhr, in der Mitte des Monats, im Gemeindehaus der Martinskirche. Aus dem Kreis der Mitglieder und Gäste wird ein Themen- und Terminplan erstellt. Hierzu gehören Buchbesprechungen, Diskussionsabende, Vorträge und Gespräche mit externen Referenten, Fahrradtouren, kulturelle Events in Bremerhaven und vieles mehr.

Der Name ELPASO steht für ELtern, PAare und SOlisten. Die Gruppe umfasst ca. 12-16 Teilnehmer und freut sich immer über Gäste, die mal zu dem einen oder anderen Thema vorbeischauen.

Desweiteren beteiligt sich ELPASO an Veranstaltungen der Kirchengemeinde, wie dem Martinstag, dem Adventsbasar und ganz besonders an der Planung des Lebendigen Adventskalenders. Diese Veranstaltungsreihe wird schon seit vielen Jahren im Dezember organisiert. Jeden Abend in der Adventszeit trifft man sich bei einem Gastgeber und singt 2-3 Lieder, hört sich vielleicht eine Geschichte oder ein Gedicht an, läßt sich Kekse und Glühwein schmecken und schnackt mit den Teilnehmern. Das alles dauert etwa 1 Stunde.

Infos oder Fragen bitte an: Lutz oder Karin Jacobi, Tel. 04706 | 462

Männergruppe

Die Männgergruppe wurde von Michael Görlach gegründet. Er ist auch Ansprechpartner für weitere Interessenten. Idee der Gruppe ist, für die Kirchengemeinde und evtl. auch übergreifend für die politische Gemeinde handwerkliche Aufgaben zu übernehmen, um so für die Verschönerung der Gemeinde zu sorgen oder bestimmte Bereiche besser nutzbar zu machen. Desweiteren sind Gruppen-Events, wie Vorträge, gemeinsame Auftritte zur Unterstützung von regionalen Aktionen und kulturellen Angeboten vorgesehen.

Ansprechpartner: Michael Görlach, Tel. 1220

Die Kirche

Die Martinskirche, Brameler Straße