Die Konfirmation

Die Konfirmandenzeit mit der abschließenden Konfirmation will dazu einladen, sich mit den Inhalten des christlichen Glaubens vertraut zu machen und eine eigene Position zum Glauben zu beziehen. Es geht darum, sich an dem in der Taufe von Gott Zugesagten zu "befestigen" - so die Übersetzung des lateinischen Wortes "confirmatio". Gemeint ist bei der Konfirmation also die Bestärkung im Glauben an Jesus Christus, eine Hinführung jedes Konfirmanden/jeder Konfirmandin zur persönlichen Zustimmung zu einem Leben im Vertrauen auf Gott.

Ziele des Konfirmandenunterrichtes sind:

  • Einführung ins Gemeindeleben
  • Eine Begleitung in der religiösen Sozialisation
  • Eine Hilfe zum Selbständigwerden  
  • Ein Versuch, die wichtigsten Grundlagen des evangelischen Christseins weiterzugeben.

An die Eltern ist der Konfirmandenunterricht nun ein Angebot der Kirchengemeinde, das Taufversprechen einzulösen, mit dem für die religiöse Erziehung für ihr Kind am Taufbecken eingestanden wurde. Der Konfirmandenunterricht ist daher wesentlich auch an die Zusammenarbeit mit den Eltern gebunden: Gottesdienstbesuch und Teilnahme an der Elternarbeit, verständnisvolle Begleitung zu Hause - all das sind wertvolle Bestandteile für den gesamten Unterricht.